Drucken
Barfuß

Die Geschichte der Schuhe ist auch die Geschichte der Fußdeformationen: Knick-, Senk- und Spreizfüße lassen grüßen. Ärzte raten dazu, mehr barfuß zu laufen – das hilft nicht nur gegen Fehlstellungen. Denn je weniger Bänder, Sehnen und Muskeln belastet werden, desto eher bilden sie sich zurück. Barfußlaufen helfe, diesen Gefahren zu entkommen, und fördere auch eine gesunde Zehenstellung. Bei älteren Menschen gehe es bei der Bewegung mit nackten Füßen darum, den Vorfußgang wiederherzustellen. Damit lässt sich zum Beispiel die Sehnenplatte in der Fußsohle zwischen Vor- und Rückfuß trainieren, die Achillessehne unterstützen oder die Wirbelsäule entlasten. Das verringert die Gefahr von Rückenproblemen. Barfußlaufen rege die Fußreflexzonen und damit den gesamten Organismus an, zudem werde der Blutdruck reguliert. Dass auch die Abwehrkräfte und das Herz-Kreislauf-System davon profitieren, wusste schon der Gesundheitspfarrer Sebastian Kneipp. Den gesamten Bericht findest du auf Die Welt, von Matthias Jung.